Zum Hauptinhalt springen

Zitate von Pater Slavko Barbarić

Auf dieser Seite finden Sie eine erste Auswahl bewegender Zitate. Es werden noch mehrere folgen.

Thema: Gott und Seine Liebe

  • Gott liebt uns, so wie wir sind, damit wir uns dann durch seine Liebe verändern können.
  • Wenn wir Gott auf den ersten Platz in unserem Leben stellen, dann werden wir uns, andere Menschen, materielle Dinge und alle Ereignisse dieser Welt an den richtigen Platz stellen.
  • Gott hat uns Talente gegeben, damit wir mit ihm zusammenarbeiten können; wenn wir gegen ihn und seine Gebote arbeiten, verlieren wir alles.
  • Christlich zu sein bedeutet, so wie Christus zu sein.
  • Wenn wir Gott vertrauen und wissen, dass er uns liebt, dann gibt es keine Angst.
  • Unser Tun muss von unserer Entscheidung für Gott getragen sein und unser Alltag muss sich nach dieser Entscheidung ausrichten.
  • Gott ist geduldig mit jedem von uns, auch mit jenen, mit denen wir schon lange ungeduldig sind.
  • Gott hat uns Talente gegeben, damit wir mit ihm zusammenarbeiten können; wenn wir gegen ihn und seine Gebote arbeiten, verlieren wir alles.
  • Wo der Mensch sich von Gott unabhängig machen will, dort unterschreibt er sein eigenes Todesurteil.
  • Glauben heißt zuzulassen, von Gott geführt zu werden.

"Wenn wir die Liebe Gottes in unserem Herzen tragen, dann kann nichts und niemand uns daran hindern, die Liebe Gottes mit Freude zu bezeugen."

Pater Slavko Barbarić

Thema: Gnade

  • Die Zeit der Gnade beginnt für uns in dem Moment, in dem wir realisieren, dass wir unser Leben ändern sollen.
  • Das Einzige, was wir haben, ist der gegenwärtige Tag, und jeder neue Tag, der uns geschenkt wird, ist eine Zeit der Gnade.

"Verlorene Zeit ist verlorene Gnade."

Pater Slavko Barbarić

Thema: Liebe

  • Die Liebe ist einfach und Einfachheit kommt von der Liebe.
  • Einfach sein heißt, wahrhaftig zu sein, zu lieben, zu vergeben und barmherzig zu sein.
  • Nur durch die Liebe werden unser Herz und unsere Seele geheilt.
  • Liebe ist die Bedingung für die Heiligkeit.
  • Der Hauptgrund, dass wir nicht beten, ist nicht mangelnde Zeit, sondern mangelnde Liebe.
  • Es gibt keinen anderen Schlüssel außer der Liebe, der das Herz öffnen kann.
  • Es ist ein Widerspruch, wenn wir über die Liebe reden und selbst nicht lieben. 
  • Wahre Freude kommt aus der Liebe, die bereit ist, sich für andere zu opfern und zu leiden. 
  • Nur durch die Liebe können wir vergeben und uns mit den Menschen versöhnen, mit denen wir im Streit sind. 
  • Das Gebet wird zu unserem Leben, wenn in unserem Leben, in unserem Herzen, die Liebe zu Gott ist.

"Für jeden von uns sollte die erste und letzte Intention unserer Gebetsanliegen sein, um Liebe zu beten."

Pater Slavko Barbarić

Thema: Gebet

  • Nur durch das Gebet können wir ständig wachsen.
  • Die grundlegende Entscheidung in unserem Gebet sollte sein, den Willen Gottes zu suchen.
  • Es ist für einen Christen kein würdiges Verhalten, das Gebet nur auf das Bitten zu beschränken.
  • Wir dürfen unsere Gebete nie beurteilen.
  • Durch Gebet, Fasten und Beichte werden wir sehend und zu Menschen, die sehen, was der andere braucht.
  • Wenn wir beten, wenn wir fasten, wenn wir Gutes tun, soll das immer mit Freude geschehen.
  • Die wirksamste Waffe gegen Satan ist das Gebet.
  • Oft ist ein Gebet ein Konflikt oder Kampf um den Willen Gottes; ein Mensch, der so betet, will den Willen Gottes und nicht seinen eigenen Willen verändern.
  • Das Gebet verändert nicht die Welt, das Gebet verändert den Menschen und der Mensch kann dann die Welt verändern.

"Das Gebet ist das Hauptmittel auf unserem Weg mit Maria zu Gott."

P. Slavko Barbarić

Thema: Kreuz / Leiden

  • Wir müssen so weit kommen, dass wir für unsere Kreuze und Leiden danken.
  • Für jene, die Gott wahrhaft lieben, werden sich die Kreuze und Leiden zum Guten wenden.
  • Es ist nicht möglich, dass Jesus in uns geboren wird, wenn wir das Kreuz als Wegweiser nicht annehmen.

"Gott ersucht nichts von uns, was er uns nicht vorher schon gegeben hat."

P. Slavko Barbarić

Thema: Gottes Wille

  • Der Wille Gottes ist der Friede für alle Menschen, dass wir von seiner Liebe erfüllt werden und diese Liebe den anderen Menschen täglich bezeugen.
  • Wir sehen eher, was der Wille Gottes für andere ist als für uns selbst.

"Der Wille Gottes ist das Gute für uns."

P. Slavko Barbarić

Thema: Sünde

  • Die Sünde ist alles, was lebensfeindlich ist, alles, was das Leben nicht fördert.
  • Wenn wir heute die Sünde nicht lassen, dann wird sie tiefere Wurzeln schlagen und es wird immer schwieriger, davon wegzukommen.
  • Die Sünde macht unsere Beziehungen zu anderen und unser ganzes Leben hässlich.
  • Alle Sünden sind unser Versuch, unser Leben aus eigener Kraft und damit ohne Gott zu gestalten.
  • Die Sünde verwundet das menschliche Herz und in einem verwundeten Herzen wird das negative und zerstörende Verhalten geboren.
  • Wir müssen gegen alles Negative ankämpfen.
  • Wir Christen dürfen nicht unsere Zeit mit Klagen und Urteilen vergeuden, sondern wir müssen von Hoffnung getragen, wach bleiben und andere wecken.
  • Wenn wir den Papst, Bischöfe, Priester oder Laien kritisieren, helfen wir der Kirche nicht, sondern wir zerstören sie und Zerstörung ist immer das Werk Satans.
  • Satan will immer zerstören.
  • Wir sind gefährdet, wenn das Gute uns nicht länger berührt und das Schlechte uns nicht mehr schockiert.
  • Reue ist die Entscheidung, alle Plätze und Gelegenheiten zu meiden, die uns in die Sünde fallen lassen.

"Wenn wir die Sünde als normal annehmen, weil alle dasselbe denken und tun, dann sehen wir die Wirklichkeit nicht im Licht Gottes."

P. Slavko Barbarić

Thema: Frieden

  • Der Wille Gottes ist der Friede für alle Menschen, dass wir von seiner Liebe erfüllt werden und diese Liebe den anderen Menschen täglich bezeugen.
  • Der Friede ist Gnade und die Frucht unserer Zusammenarbeit mit Gott.
  • Wenn jemand den Frieden nicht weitergeben will, hat er ihn schon verloren.
  • Der Friede kommt nur dann, wenn wir uns bemühen, gute Menschen zu werden, wenn wir in uns gegen Hochmut, Selbstsucht, Eifersucht, Neid und jegliche Abhängigkeit kämpfen.
  • Wer sich für Gott entscheidet, entscheidet sich für den Frieden und für das Gute.
  • Wer sich nicht für die Liebe zu Gott, zu sich selbst und den Mitmenschen entscheidet, kann kein Träger des Friedens werden

"Je näher wir Gott sind, desto näher sind wir dem wahren Frieden."

Pater Slavko Barbarić